02/18/17

Test Viligst

 

Berlin ist eine Reise wert!

Auf Einladung des amtierenden Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert besuchte eine große Reisegruppe Ende Januar 2017 für drei Tage Berlin; darunter auch eine Delegation der Männer- arbeit im Kirchenkreis Bochum. Nach der frühen Anreise per Bahn wurde die Gruppe von einem Bus abgeholt, der nebst einem exzellenten Reiseführer die gesamte Zeit zur Verfügun stand. Gestärkt durch gutes Essen bei einem Spanier ging es nach Hohenschönhausen, der vormaligen zentralen Untersuchungshaftanstalt der Stasi. Dort wurde unter Führung von ehemaligen Häftlingen eindrucksvoll mit der Geschichte der früheren DDR vertraut gemacht. Nach dem Check-in: Hotel Sylter Hof nahe der Gedächtniskirche besuchte eine kleine Gruppden Anschlagsort vom Dez. 2016, das Europacenter und den Kurfürstendamm. Abendessen im Hotel.

Am zweiten Tag gab nach dem obligatorischem Sicherheits-Check den Besuch einer Plenar-sitzung des Deutschen Bundestages. Danach folgte der Fototermin und eine Diskussion mit Prof. Dr. Norbert Lammert auf der Präsidialebene. Herrlicher Sonnenschein bei Minustemperaturen ließen den Rundgang durch die Kuppel des Reichstages zu einem besonderen Erlebnis werden. Gestärkt vom Mittagessen beim Italiener folgte Teil I der Stadtrundfahrt unter politischen Gesichtspunkten wie Botschaften, Mauer oder Brandenburger Tor.  Der Besuch des Denkmals der ermordeten Juden Europas und der im Keller befindlichen Ausstellung dazu beeindruckte sehr!

Bis zum Abendessen im australischen Restaurant im Sony Center blieb noch Zeit ein  benachbartes Einkaufszentrun zu begehen und den sehr „kultigen“ Ampelmännchen-Shop aufzusuchen. Zum Ausklang des Tages traf man sich im Foyer vom Hotel Sylter Hof.

Der letzte Reisetag begann sehr früh mit dem Check-Out im Hotel, einer Busfahrt nach Mohabit und dem intensiven Sicherheitscheck im Bundes-Ministerium des Innern. Dort wurden die Strukturen und die sehr vielfältigen Aufgaben dieses „Schüsselministeriums“ mittels einer Bildschirmpräsentation erläutert. Bei Teil II der Stadtrundfahrt standen Treptow mit einem der 3 sowjetischen Denkmäler und Teile der innerstädtischen Grenze wie Check Point Charlie sowie Kreuzberg auf dem Programm. Dann war Stärkung am Gendarmenmarkt beim Italiener angesagt,  bevor im Berliner Dom die Ausstellung“ Wege, Irrwege, Umwege“ über die Entwicklung der parlamentarische Demokratie in Deutschland besucht wurde. Im nachgebauten Plenarsaal erläuterte ein Experte des Bundestages dessen praktische Abläufe und stellte sich den Fragen der Besucher.

Danach blieb Zeit, umliegende Geschäfte anzusehen und sich auf die Rückfahrt mit der DB vom Berliner Hauptbahnhof (nach Bustransfer) vorzubereiten. Dank reservierter Plätze im ICE konnte noch ausführlich über die interessante - von Mitarbeitern des Herrn Lammert besten betreute und begleite Reise - und gewonnene Eindrücke gesprochen werden. Gegen 21.30 Uhr erreichte der Zug dann Bochum HBF.

Für die Delegierten der Männerarbeit im ev. Kirchenkreis Bochum, (einige   in  Begleitung ihrer Frauen) war die Fahrt nach Berlin eine gute Gelegenheit sich noch besser kennen zu lernen und auszutauschen. Positive Auswirkungen auf die  Männerarbeit nicht ausgeschlossen…

 Bochum im Februar 2017                                                                                                                                   Reinhard Gülle

Gedächtnisprotokoll zur Berlinreise von Mittwoch, 25. Januar bis Freitag 27. 2017