Aktuelles aus dem Ruhrgebiet

 

Die Kluft zwischen arme und reich schließen

Bezirksmännertag beschäftigt sich mit den Armutsberichten 2017 und überlegt Konsequenzen für kirchliches Handeln

„Seit der Agenda 2010 unter Kanzler Schröder ist der Niedriglohnsektor in der Bundesrepublik Deutschland unglaublich breit geworden. Gleichzeit gibt es Hyperreiche wie Frau Klatten, die 2017 alleine aus Dividenden 1 Millarde Gewinn erzielte.“ Auf diese gravierenden Unterschiede zwischen Armut und Hyperreichtum machte Professor Christoph Butterwegge, Politikwissenschaftler aus Köln in seinem Referat über die soziale Ungleichheit in Deutschland aufmerksam. Dabei konnte er die ca. 125 Besucher*innen beim Bezirksmännertag am 10. März in Dortmund sehr bewegen mit seiner Beschreibung der relativen Armut. Er beschrieb, wie schwierig es für Menschen in Armut ist in Deutschland zu leben, da sie besonders stigmatisiert sind. Auch Dieter Heisig, Sozialpfarrer aus dem Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid beschrieb diverse Beispiele von Armut im Ruhrgebiet und leitete auch biblisch die Notwendigkeit ab, sich um die Betroffenen zu kümmern. Auch der Landesvorsitzende Dr. Holger Gemba forderte in seinem Grußwort eine programmatische Umsetzung des Themas in den jeweiligen Männerkreisen. (RH)

Walter Manns im Dezember verstorben

Im September organisierte er noch das 100-jährige Jubiläum

Walter Manns, auf dem Foto oben in der Bildmitte mit Stock und Urkunde, ist Anfang Dezember plötzlich – wenn auch nach langer Krankheit – gestorben. Seit er vor wenigen Jahren eine neue Niere bekam, wuchs seine Hoffnung auf einen entspannten Ruhestand – obwohl, die Hoffnung hat er eigentlich nie aufgegeben. In die Vorbereitung des 100-jährigen Gründungsjubiläums des Männervereins brachte er sich trotz seiner Krankheiten voll ein. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Hermine und auch dem Männerverein Wanne-Süd.

(RH)

100 Jahre für die Menschen in Wanne-Süd

Foto Männerverein: Der Vorstand des Ev. Männer-Vereins Wanne-Süd, 100 Jahre für die Menschen im Stadtteil: v. l. Martin Schäfers, ev. Kreismännerpfarrer, Lothar Kapica, Hermann Gronau, Kreisvorstand ev. Männerarbeit Castrop-Rauxel, Volker Menke, Manfred Martiner, Kreisvorsitzender ev. Männerarbeit, Walter Manns, 1. Vorstand, Pfarrer Dr. Frank Weyen, Manfred Schnarre, Günter Schwarz, Werner Krüger, Fritz Daubitz

Ev. Männer-Verein Wanne-Süd feierte 100jähriges Jubiläum

Wanne-Süd (Wey): Sein 100-jährigen Gründungsjubiläum feierte der Ev. Männer-Verein Wanne-Süd am 17. September mit einem Festgottesdienst in der Zwölf-Apostel-Kirche an der Zeppelinstr.
Vorsitzender Walter Manns betonte die lange Tradition christlicher Hilfe für die Menschen im Stadtteil. Der Ev. Männerverein gründete sich 1917, mitten im ersten Weltkrieg, als Zeichen der Hoffnung in einer durch Krieg geprägten Zeit, unmittelbar nach Gründung der 1915 begründeten ehemaligen Ev. Luth. Kirchengemeinde Wanne-Süd. Neben dem Aufbau der heute sog. 'Alten Kirche' an der Zeppelinstr. war vor allem der Wiederaufbau dieses Gebäudes nach der Kriegszerstörung nach 1945 ein wichtiger Grund in der Kirchengemeinde anzupacken und aufzubauen. Während sich die ev. Frauenhilfe um die Versorgung der evangelischen Familien kümmerte, packten die zwischenzeitlich rund 700 Mitglieder des Ev. Männervereins tatkräftig an, um den Fortbestand der Arbeit der Kirchengemeinde sicherzustellen.

Neues und Bewährtes im Ruhrgebiet - Die Kreisvertretungen der Männerarbeit im Ruhrgebiet wählen ihre Vorstände

...Vorstand Kirchenkreis Herne

Im Superwahljahr 2016 haben die Kreisvertretungen der Männerarbeit im Ruhrgebiet ihre Vorstände gewählt (die Wahlen zum Bezirks – und Landesvorstand finden erst nach Redaktionsschluss statt). Einige Vorstände wurden bestätigt, andere setzen sich neu zusammen.

Keine Änderungen gibt es in den Kirchenkreisen Gelsenkirchen-Wattenscheid, Hattingen-Witten und Herne. Michael Rohmann aus der Altstadt bleibt Vorsitzender der Männerarbeit in Gelsenkirchen-Wattenscheid und Heinrich Hangebrauck – gleichzeitig auch Bezirksvorsitzender – wurde als Vorsitzender in Hattingen-Witten bestätigt. Wiedergewählt wurde auch Manfred Martiner aus Röhlinghausen. Er hatte den Vorsitz im Kirchenkreis Herne 2015 nach dem Tod von Jürgen Schnier kommissarisch übernommen.Neue Vorsitzende gibt es in Bochum und Recklinghausen. In der Ruhrstadt folgt Arnold Nicolaisen aus Eppendorf auf Manfred Coerdt und in der Männerarbeit des Kirchenkreises Recklinghausen hat der Halterner Hartwig Töteberg den Vorsitz von Siegfried Pajonzek übernommen.
Eine besondere Form hat sich im Kirchenkreis Dortmund ergeben. Da bei der Kreisdelegiertenversammlung am 3. Mai zunächst niemand gefunden wurde, der den Vorsitz übernimmt, wurde ein Team für den Vorstand gewählt. Neben den bisherigen Vorstandsmitgliedern um Manfred Pfaff aus der Melanchthongemeinde gehören Horst Dustmann aus Hombruch und Wolfram Schleifenbaum aus Kirchhörde dem neuen Vorstand an.

(RH)

Ansprechpartner

Ralf Höffken ist ihr Ansprechpartner im Ruhrgebiet.

Bezirksvorstand

Bezirksvertreter-
versammlung

Bezirksmännertag

Weiterbildung und Vernetzung

Viele Männergruppen im
Ruhrgebiet engagieren sich
in der Erwachsenenbildung.
Eine Übersicht der Veranstaltungen
im erste Halbjahr 2018 finden
Sie hier.